Die Zeiten, in denen ein Journalist seine Arbeit alleine mit Texten erledigen konnte, sind schon länger vorbei. Erst begannen die Medienhäuser, ihren Redakteuren auch das Fotografieren aufzubürden, nun kommen vermehrt Videos dazu.

Für mich ist diese Entwicklung allerdings schon lange Realität. Nicht erst durch meine Onlinezeitung Nachrichten am Ort bin ich schon lange mit einer Videokamera „bewaffnet“ unterwegs. Daher freut es mich besonders, dass ich bereits im zweiten Jahr in Folge auch in diesem Jahr für das Bamberger Kulturamt aktiv sein und Schulprojekten über die Schultern schauen darf. Alles ist dabei: Theater, Literatur, Mode – innerhalb der vergangenen drei Wochen habe ich viel sehen dürfen.

Die Ergebnisse entstehen gerade am Computer – das Schneiden der Videos ist eine echte Herausforderung, die mehr Zeit kostet, als das eigentliche Filmen. Zu sehen sein werden sie noch in diesem Monat bei der offiziellen Preisverleihung. Und selbstverständlich werde ich die Videos, die auf der Internetseite des Kulturamts veröffentlicht werden, auch hier per Link einbinden.