Mannomann, wie die Zeit vergeht. Eigentlich nehme ich mir ja immer vor, regelmäßig hier Beiträge zu veröffentlichen und von meiner Arbeit zu berichten. Aber irgendwie klappt das nicht wirklich. Gut, ein Beitrag pro Jahr ist auch regelmäßig, aber ich hätte gerne eine höhere Frequenz.

Live-Demo: Foto schießen und am Smartphone bearbeiten.
Live-Demo vor vollem Haus: Foto schießen und am Smartphone bearbeiten.

Dass das bislang oft nicht funktioniert hat, liegt am typischen Alltag. Denn zum einen fordern die bekannten Aufgaben wie die Onlinezeitung Nachrichten am Ort, meine Arbeit als PR-Referent für verschiedene Unternehmen und Institutionen und auch das im Mai 2015 gestartete Technikblog bei infranken.de mit angegliederter wöchentlicher Zeitungskolumne, zum anderen arbeite ich aber auch immer an neuen Projekten und Ideen.

Eine davon sind Technik-Vorträge, von denen ich bisher zwei halten durfte. Denn: Menschen aller Altersgruppen haben Interesse an Smartphones, Tablets & Co., nur bestehen oft Berührungsängste. Kann ich da was kaputt machen? Welche Betriebssysteme gibt es überhaupt? Und wann macht ein Tablet Sinn? Solchen Fragen gehen meine Vorträge nach, über hundert Zuhörer waren schon mit dabei – das Feedback: nicht nur zufriedenstellend, sondern wirklich begeistert. Demnächst geht es weiter mit Workshops, in denen es mehr in die Tiefe gehen wird – mit weniger Teilnehmern im Seminarcharakter.

Den verfolgen auch die Workshops, die ich sehr bald (ab Juni 2016) als Weiterbildungsveranstaltung halten werde. In ihnen steht ebenfalls die Technik rund um Smartphones und Tablets im Vordergrund, erklärt werden zudem die Funktionen der Nachrichten-Apps eines großen Medienhauses.

Sie sehen: Zu tun gibt es immer was. Denn stehen bleiben darf man nie – ebensowenig, wie man das Interesse an Neuem niemals verlieren sollte.